Sonntag, 22. März 2015

unnecessary hashtags



Bomber Jacket: Underated / Jeans: Underated / Tshirt: Asos / Bag: Gossengold / Beanie: Dream but do not sleep / Shoes: Topshop / Socks: Minga Berlin / Earrings: Vant Jag / Watch: I like paper

Sonntag, oh Sonntag du bist so... ehm. Entspannt? Schön? 
Früher als ich jünger war habe ich Sonntage ungefähr bis 2 Uhr nachmittags gemocht. Danach wurde mir klar, dass Montag immer näher rückt und ich bald wieder in die Schule muss. 
Dieses Jahr ist es schon drei (!) Jahre her, dass ich mein Abitur absolviert habe. DREI JAHRE. Und zurückblickend, trotz meiner ungemein vielen Fehltage und Rumheulerei, war es eine geniale Zeit. Ich vermisse sie manchmal schon echt, obwohl Uni richtig toll ist, denn ich lerne wirklich das, was mir Spaß macht. In der Schule war viel überflüssiges Wissen dabei, worüber man sich zur damaligen seit beschwert hat: "Wozu brauche ich das? Warum muss ich das lernen? Das werde ich nie nie nie wieder brauchen!!!" 
Klar, vieles ist für mein Studium nicht relevant. Ich wage es zu bezweifeln, dass ich jemals wieder wissen muss, ob der Limes jetzt gegen minus oder plus unendlich geht. Oder ob es ein paar Teilchen durch den Tunneleffekt gepackt haben. Oder ob das jetzt ein Paarreim ist - AABB. Nicht zu vergessen: Latein. Ubi est Victoria? Erarre humanem est. Oder so... 
Ich glaube wenn ich jetzt nochmals in die Schule ginge, würde es mich vielleicht mehr interessieren. Aber auch nur vielleicht - haha. Manche von diesen Leuten die sich "Lehrer" nennen, sollten vielleicht auch ihren Job erfüllen, oder wenigstens Spaß und Freude daran haben. Viele wissen sicher was ich meine. Es gibt schon einige Lehrer, für die ich keine Rose habe (hahaha). Aber es gab einige, die ich super gerne mochte. Das waren so Spezialisten, die nie aber wirklich NIE den Stoff des eigentlichen Lehrplans durchzogen, sondern immer 15 Minuten zu spät kamen und ihre Lebensgeschichte erzählten. Um ehrlich zu sein: DAS sind die Lehrer, von denen man am meisten lernt. Schließlich ist der Hinweis: Sei neugierig im Leben und bemühe dich dazu "deine Nase in jeden Misthaufen zu stecken" (Zitat meines Englisch Lehrers der Oberstufe), viel mehr wert als Analysis in Mathe. 
Ich weiß nicht wie es da anderen erging/oder ergeht, aber für mich persönlich waren Lebensweisheiten oder Fächer wie Ethik wertvoller als Mathe/Deutsch/Englisch. Dazu muss ich sagen, dass ich Ethik gehasst habe, wahrscheinlich bin ich da noch weniger erschienen als Physik. Im Nachhinein, als ich mein Abi in der Tasche hatte, habe ich gemerkt, wie wichtig viele der durchgesprochenen Themen waren und wie recht mein Lehrer manchmal hatte.  Vielleicht fehlte mir mit 17 einfach die nötige Reife, das zu kapieren. 
Ja und für die Lehrer die mich immer nur runter gemacht haben oder mir wie eine Lehrerin gesagt hat: "Du musst ja so ein langweiliges Leben haben": Wer hat jetzt ein langweiliges Leben? Ein bisschen lachen muss ich da schon :)
Nichtsdestotrotz, ist es doch mal gut über den Tellerrand geschaut zu haben, oder? Also für die, die noch in der Schule sitzen, haltet durch. Es hat schon alles seinen Sinn! Und die Zeit geht schneller vorbei als ihr denkt, genießt sie!

Beim Thema vom unnützen Wissen, könnte ich jetzt promt auf das Outfit überleiten - unnütze aka. unnecessary - hashtags. Es hat zwar recht wenig damit zu tun, aber irgendwie muss ich eine Überleitung finden.  Jetzt hören die alten Weisheiten auf und der Quatsch fängt an. 

Instagram ist für mich eine wichtig Plattform, denn da lade ich einfach alles hoch, worauf ich Bock habe. Und ab und an mal packt es mich einfach die dümmsten und unnötigsten Hashtags damit zu verlinken. Beispiele: #gesichtsgulasch #diesdasananas #fattieboomboom #likefornolike #diedasdeinemutter #sassmaster, keine Ahnung. Einfach die doofsten und unpassendsten Lückenfüller. Aber jetzt mal ehrlich: Auch wenn ich jetzt mal angenommen ein Bild von Essen poste und verlinke damit #strawberries #desert #foodporn. Wer schaut sich diese hashtags denn wirklich an?! 
Am besten muss ich sagen, finde ich immer noch die Leute die diese hashtags posten: #TagsForLikes  #instagood #follow #followme #picoftheday #TFLers #igers #like4like #l4l blablabla... 

Manchmal wenn ich mir lange genug Gedanken über diesen Hashtag Trend mache, weiß ich nicht so recht was wir damit erreichen wollen. Aufmerksamkeit , Bestätigung? Und trotzdem hashtage ich auch ständig ohne zu wissen was ich damit will. Warum? Glaubt ihr das hört irgendwann mal wieder auf? Oder ist das jetzt ein etablierter Teil der Onlinewelt? 
Solche tiefen Gedanken an einem Sonntag, boah.
Hier seht ihr im übrigen die Underated Jeans von denen ich in meinem Outfit Mirrors - PVRIS gesprochen habe: Männer Jeans - aber sie passen mir! 

Einen schönen Sonntag euch allen und einen guten Start in die Woche. xxx 


Once again, it's Sunday. Sunday, oh Sunday.
When I was younger I only enjoyed my Sundays up until about 2pm. After that I started to think about the approaching school week. I can't believe that it's almost three (!) years since I graduated with my Abitur. THREE YEARS. Sometimes I really miss those times, but I can't complain about uni life at all; finally I'm doing what I want and am leaning what I love in one of the best cities on the planet! At school you'd learn a big variety of things and question their importance: Do I really need this? Will I ever use this again? Why???  
To have this mindset in school is normal, but to be fair, it's also good to have looked beyond the horizon and seen whats out there. Despite the tough bavarian school schedule there were a few teachers who'd never stick to it. Those were the most meaningful lessons I had though. After all on long term, when someone tells me it's important to be curious in life and explore everything I can, it's of a higher importance to me than algebra. 
But yes there where those teachers too, who had absolutely zero faith in you. One of them told me back in 12. grade: "Oh your life must be so boring" - haha. Who's life is boring now? 
But you know, in the end you'll look back on school and remember a lot of the positive moments and forget the bullshit.

Speaking of unnecessary things, this would be a good cross over to todays outfit. Unnecessary hashtags. I sometimes will post the most stupid things under my pictures on Instagram, they make no sense but who cares. I just have silly moments too. But what actually is the point of hashtags? I don't even know half the time why I put in the effort to write loads of loose words under images. I guess we just want people to see our photos. But it's also just an ongoing online trend. What do you think of it? Sometimes it's just a weird thought. I don't know. Oh well all these deep thoughts on a Sunday. 

Oh and one more thing: these are the Underated jeans I was talking about in my post Mirrors - PVRIS. Aren't they nice? And jup, they're mens wear. Believe it or not :)
Hope you guys have a great Sunday and a lovely start into the new week xx
pictures by Marie-Louise Fischer 














Kommentare:

  1. Dein Augen Make-up ist da wirklich wunderschön.. allgemein das Make-up :-P
    Cooles Outfit übrigens, aber ich sehe da keine Männerjeans :D ;-)

    AntwortenLöschen
  2. so good:) xx
    Bianka
    http://ruhamania.blogspot.hu/

    AntwortenLöschen
  3. mega look ich liebe die mütze (:

    http://marinareyam.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  4. Great style, glad we found your blog! Love the beanie

    AntwortenLöschen