Samstag, 21. März 2015

My life at London College of Fashion: Year 1, Term 2



Endlich ... er ist da. 
Der Beitrag über den ich schon lange rumgefaselt habe: Mein zweites Trimester am London College of Fashion.
Wie immer bin ich total verblüfft wie schnell die Zeit verging. Meine Aufgaben für mein letztes großes Projekt habe ich auch schon und muss mich die nächsten Tage mal dazu aufraffen anzufangen.  Wie ich auch bei diesem Projekt bemerkt habe, ist aller Anfang schwer, aber wenn man sich reingefunden hat macht es richtig Spaß. 

Im letzten Term (HIER mein Beitrag dazu), war alles sehr technisch und trocken, aber als Designer muss man auch Ahnung vom Nähen und Schnittherstellung haben. Es nutzt einem rein gar nichts, wunderschöne Kleidungsstücke auf Papier zeichnen zu können, aber keine Ahnung zu haben, wie man es anzieht, wo ein Reißverschluss wäre, wo die Abnäher hinkämen und so weiter. Nähen und Schnitttechnik sind einfach ein Notwendigkeit. Aber nachdem alle in meinem Kurs ein wenig ins trockene Brot beißen mussten, was dieses Trimester echt besser. 
Die Aufgabe sah wie folgt aus: Wir mussten in eine Ausstellung im Victoria and Albert Museum gehen names "Disobedient Objects" und uns dort Inspiration holen, fotografieren und zeichnen. Die Ausstellung zeigte eine relativ große Bandbreite an Kunstobjekten, die während Zeiten des Protests oder Aufruhr entstanden: Mit wenigen Mitteln, sehr primitiv zum Teil, aber doch effektiv. Von diesen Objekten sollten wir unsere Recherche in einem Skizzenbuch festhalten und weiterführen. Meine Gedanken sind von dem Punkt an ziemlich wild geworden und schossen in eine ganz andere Richtung, aber das ist auch ok so! Nach unserer "Research" kam der eigentliche Prozess des Designs: Entwicklung von Designs anhand von Arbeit an der Kleiderpuppe, Experimentieren etc. Es war ziemlich cool und hat mir so gut gefallen, dass ich da ein bisschen gaga geworden bin mit meinen Designs, sprich ich hab's mit dem drapieren etc. ein wenig überspannt. So habe ich aber meiner Meinung nach das Potential meiner Designs und meiner "Research" gepuscht, hatte aber echt Zeitdruck mit meiner endgültigen Festlegung auf wichtige Elemente. Aber nur durch eine tief gehenden Recherche und einer davon resultierenden Experimentierfreudigkeit kann man als Designer Gutes entwerfen. Schließlich wird man für diesen Prozess bezahlt. 
So meine Meinung.

Nach der Entwicklung, kommt das Ausselektieren der besten Elemente und schließlich die Enddesigns. 
Zusammengefasst habe ich mein Sketchbook in einem kleinem Portfolio mit technischen Illustrator Zeichnungen (am Computer gemacht), Farbkarte, einem kleinen Mood (Stimmungsbild), schnelle Illustrationen, einem "customer profile" und nicht zu vergessen, ein Titel für meine Kollektion, die in diesem fall "Rip out the wings of a butterfly" hieß (wem kommt das bekannt vor haha?). 
Mindestangabe für die Endoutfits waren drei, ich habe vier gemacht. Wenn ich mehr zeit gehabt hätte wären es zu 100% noch mehr geworden, aber wie ihr vielleicht wisst war ich zwischendrin ziemlich krank. Das hat mich viel Zeit geraubt, aber ich habe geschafft :)
Zusätzlich als letzter teil der kreativen Aufgabe musst ein Kleidungsstück aus Stoff realisiert werden und eine kleine Anleitung dazu geschrieben. Ich habe eine Weste drapiert und sie aus Nessel genäht und hier muss ich sagen, dass ich noch nie drapiert habe und von einen Schnitt abgenommen habe. Das war das erste mal und es hate echt Spaß gemacht!
Den Stoff, welchen ich für das Endprodukt hervorgesehen hatte, war doch zu schwer und meine Dozentin meinte ich kann es auch aus Nessel machen, da die steife Qualität des Stoffes doch ganz gut ist. Also lies ich es so!

Im großen und ganzen, war Term two viel viel besser als one und hat mir echt Spaß gemacht. Allein ein Sketchbook anzufertigen ist echt ein erfüllendes und tolles Gefühl. Ich bin gespannt was ich für Noten kriege. Ich weiß, dass ich hätte mehr machen können, aber ich habe mir gesagt, dass ich nicht schon wieder energielos am Ende des Trimesters sein möchte wie im vorherigen.Nächstes mal will ich meine Zeit auch besser einteilen.
Im nächsten Abschnitt, Term drei, wird wieder eine Stufe aufgedreht. Das beste Gefühl was ich aber hier an der Uni habe, ist der Ehrgeiz, den ich endlich entwickelt habe. Ich kann euch gar nicht sagen, was für ein Gefühlshoch es ist wen man weiß, dass man seine Träume verfolgt und sein Herzblut hineinsteckt. Wenn ich drüber nachdenke, erfüllt es mich mit einem Wahnsinns Gefühl des Glückes und der Dankbarkeit, dass ich hier sein darf und dass meine Eltern mir das ermöglichen können. x

Persönlich gefallen mir meine Illustrationen null Komma null, ich habe alle in ca. zwei Stunden rausgeklatscht, weil ich unter Zeitdruck stand, aber gut. Ich denke mir immer, Leute wollen Fashion Illustrationen sehen. Also habt ihr ein paar hier. Wer eine bessere sehen will, sollte sich meine Alexander McQueen Illustration an schauen. Auf die bin ich echt stolz!

Lasst mich doch wissen was ihr davon haltet! Gefällt's euch? Ja / Nein / Warum? Ich bin neugierig! Könnt ihr meinem Gedankengang folgen? Zu dem werde ich nicht viel sagen, denn ich bin der Meinung Kunst soll für sich sprechen. Der Betrachter soll seinen Kopf benutzen, statt alles serviert zu bekommen :) Ich freue mich auch schon total drauf euch von dritten Trimester zu erzählen, wen dieser vorbei ist. 
Viel Spaß beim brachten der Fotos. Es sind echt viele! Bis bald meine Lieben und einen schönen Samstag euch xx 


Finally here, ready for you guys to see: My review of term two, year one at London College of Fashion - Tadaaaa!
As always I'm absolutely stunned by how fast time went by again, can't believe it. Last week I already had a briefing on term three. Crazy. 

So this term was a lot more fun than the previous (you can find my review here, but unfortunately it's only in German. There's a translate button at the bottom the page though!). I understand that technical sewing and pattern making skills are important, but of course I wanted to get on with designing, as I'm sort of an impatient person haha. And this happened in term two! 
To start out with, we had to visit an exhibition at the Victoria and Albert Museum called "Disobedient Objects". Basically it was a big display of art and other items created in acts of protest over time. Here we were told to take pictures, gather evidence of items we thought were inspiring etc. After this things picked up speed quite fast: From our collected research of the exhibit we started a sketchbook, and took our ideas we had in different directions. After all the process of mulling things over and over again is what it's all about - not taking things literally. 
The next step of the journey was the evaluation of our research: draping, taking shapes from objects in our book; it's all about experimentation to be honest! I went a little crazy with the draping which resulted into on the one hand to a really good set of ideas I could use for designs, but also in big time pressure, because I didn't have too much time for the rest. And as you might know, I was sick for quite some time which didn't make things better. But I made it hooray!! :)
The process of evaluation results into the development, where only the best ideas are taken further and pushed to maximum potential. After this we created our final designs. 
I created a small portfolio to undermine my sketchbook with elements such as mood board, color scheme, customer profile, technical drawings (made on the computer), a few illustrations of my final outfits and not to forget a title for the collection. It's probably going to be familiar to a few of you :). The minimum requirement was three outfits, I made four. Wish I would have had more time to make more I had so many more ideas haha!
To be honest I hate my illustrations here because I just jammed all of them out within two hours. But oh well... Next time I'll do a better job! If you want to see drawings of better quality, have a look at my Alexander McQueen illustration. I'm sort of proud of it :)

Lastly one garment from our mini collection had to be realized out of fabric and sewn together. To accommodate the draped vest, I also made a small handbook with making-of pictures and a description of my sewing process. This was my first time draping and taking a pattern from it, which wasn't easy but I really enjoyed it!

In general term two was so much more fun than the first one and I can't wait until I can finally design bigger collections. I love the process of thinking about the theme and where your thoughts can take you. Research is such an important element in design, I just can't stress it enough. Next time for the improvement I just want to distribute my time more wisely. Not that I pushed everything off to the end now, by no means. But I need to get going on my work on East break.
But more than anything else the feeling of finally being ambitious about something you love is just amazing! I can't tell you how happy it makes me, to know that I'm chasing my dreams. I'm just really grateful to be able to do this and to my parents who've made it possible for me to study here in London. x

What do you think of my work? Like it? Yes / No / Why? I'm just really curious! 
Oh and can you follow my thought process? I'm not going to tell you much about it, because I believe that art is there for people to think. I'm not going to serve things to you on a dinner plate you know? ;)
I hope you enjoyed this entry and I look forward to letting you know all about term three when it's over. 
Have fun looking at all the photos I posted, warning, there are a lot! Talk to you soon and have a lovely weekend xx 





















































Kommentare:

  1. Wundervoller und sehr inspirativer Post, danke für's teilen.

    AntwortenLöschen
  2. so nice! This is simmilar to what we do in Russia during our fashion education. Oh and now whatching your pictures I understand how i miss that time, that deadlines and crazy nights without sleeping!!! u have wonderful works;)

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja mal echt krank! :) Aber im positiven Sinne!
    Es hat etwas rebellisches, ein wenig tierisches mit einem Hauch von Alien.
    Auch finde ich hat es ein wenig Uniform-artiges.
    Aber es gefällt! :) Wirklich crazy!

    AntwortenLöschen
  4. Sehr beeindruckend!!!
    Viel Erfolg weiterhin!
    lg
    Esra

    http://nachgesternistvormorgen.de/

    AntwortenLöschen
  5. Anna I am seriously in love with your sketchbooks !! Mine don't look as half as creative as yours :P

    AntwortenLöschen
  6. Love this! ♥
    You are making me jealous, pretty!

    adoorablee.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  7. Wow love the inspiration page and the fabrics you used. The photo of the petal like fabric is gorgeous. This project looks beautiful and fun.

    Regards,

    Miss Eliza Wonderland
    www.misselizawonderland.com

    AntwortenLöschen